Standorte

750

Mitarbeiter

20.000

Quadratmeter Produktionsfläche   

2,6%

Ausbildungsquote    

ISO 13485

Qualitätsmanagement für Medizinprodukte

Stryker

Freiburg/Stetten

Marktposition

Marktführer bei Implantatsystemen für den Kopf-, Hand- und Fußbereich und bei der computergestützten Chirurgie im Orthopädiebereich.

Tätigkeitsbereiche

Forschung, Entwicklung sowie Produktion für Stryker weltweit:
- Navigationssysteme für die computerunterstützte Chirurgie
- Implantatsysteme für die kraniomaxillofaziale Chirurgie und für die Hand- und Fußchirurgie
- patientenspezifische Kranialimplantate
- bioresorbierbare Implantatsysteme chirurgische Instrumente

Ausbildungsberufe

- Industriemechaniker
- Werkzeugmechaniker
- Schwerpunkt chirurgische Instrumente
- Fertigungsmechaniker Fachinformatiker Systemintegration    

Spektakuläre Zahl

Zur Heilung von Knochenbrüchen werden jährlich:

- über 5 Millionen kleinste Knochenschrauben in Freiburg
- über 800.000 kleinste Platten in Freiburg und Stetten
- über 70.000 chirurgische Instrumente werden in Stetten produziert

Arbeiten zwischen Natur, Wissenschaft und Technik

"Dort arbeiten, wo andere Urlaub machen" heißt es oft über Freiburg. In der Tat bietet die 200.000-Einwohnerstadt mit ihrer Nähe zum Schwarzwald, mit ihren Einkaufsmöglichkeiten und ihrer Küche eine Lebensqualität, die ihresgleichen sucht. Doch das ist längst nicht alles. Denn gleichzeitig liegt Freiburg im Zentrum der europäischen Medizintechnik: Zahlreiche Firmen sind als Produzenten und Zulieferer in der Branche tätig und bieten Produkte und Dienstleistungen auf höchstem Niveau. Angesehene Kliniken, Hochschulen und Forschungsverbünde in den Lebenswissenschaften prägen das intellektuelle Klima und sind ideale Partner, um die Behandlungsmöglichkeiten für die Patienten kontinuierlich zu erweitern und zu verbessern. Und ein hohes Ausbildungsniveau sorgt für hochqualifizierte und motivierte Mitarbeiter auf allen Ebenen.

Die Tradition in die Zukunft übersetzen

Es ist kein Zufall, dass sich Stryker an den Standorten Freiburg und Mühlheim/Stetten ausgerechnet mit Implantat- und Navigationssystemen beschäftigt. Beide Tätigkeitsfelder haben vor Ort eine lange und innovative Tradition. In Freiburg fertigte die Firma F. L. Fischer bereits seit 1866 chirurgische Instrumente und brachte 1949 den weltweit ersten stereotaktischen Operationsrahmen für hochpräzise, koordinatenbasierte Eingriffe auf den Markt. In Mühlheim/Stetten produzierte die Firma Oswald Leibinger ab 1951 zunächst Standard-Operationsinstrumente und spezialisierte sich seit Mitte der 1980er-Jahre auf Implantate aus Titan für die Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie (CMF). Die beiden Unternehmen schlossen sich 1992 zur Leibinger GmbH zusammen, diese wurde 1996 zunächst von Pfizer und 1998 schließlich durch den Stryker-Konzern übernommen und in Stryker Leibinger GmbH & Co. KG umfirmiert. Stryker blieb den Wurzeln treu und richtete das Unternehmen gleichzeitig auf die Zukunft aus: Die Produktbereiche CMF und Traumatologie stehen in der Tradition der Gründer und bauen auf deren Erfahrungen und hohen Qualitätsstandards auf. Mit den Neugründungen Mikroimplantate & Resorbierbare Lösungen und Robotik sowie dem Wachstumsbereich Chirugische Navigation gestalten die beiden Standorte aktiv die Medizin der Zukunft.